Braunbandschabe

Die bis zu 11 mm lange Braunbandschabe verdankt ihren Namen den 2 hellen Querstreifen auf den hell-kastanienbraun gefärbten Flügeldecken. Alle Tiere haben lange Fühler. Die Flügel sind bei den Weibchen kürzer. Sie haben die Fähigkeit, an senkrechten, steilen oder überhängenden Wänden zu krabbeln. Die Allesfresser ernähren sich von verschiedensten organischen Materialien. Sie bevorzugen feuchte, faulende oder weiche Lebensmittel. An warmen Plätzen legt das Weibchen bis zu 200 Eier in Eipaketen ab. Der Schaden für den Menschen entsteht vor allem durch das Übertragen gefährlicher Erreger wie Milzbrand, Salmonellen und Tuberkulose. Auch aufgrund der Verbreitung von Fäulniserregern und der Verunreinigung von Lebensmitteln durch Kot, ist die Schabe gefürchtet. Nachdem ein Befall durch Klebefallen nachgewiesen wurde, müssen die Maßnahmen der Bekämpfung langfristig und kontinuierlich durchgeführt werden. Zum Einsatz kommen Fressköder und Sprühinsektizide.

» zurück zum Schädlingslexikon