Hausmaus

Das Säugetier wiegt etwa 10 bis 30 Gramm. Bei einer Körperlänge von etwa 8 cm kommt noch der Schwanz mit etwa 7 cm dazu. Das Fell ist an der Oberseite dunkel bis schwarz, an der Unterseite grau.
Wie alle Mäuse haben die Hausmäuse eine hohe Vermehrungsrate, vier- bis fünfmal im Jahr wirft das Weibchen bis zu 9 Junge. Da die Hausmaus immer in der Nähe des Menschen lebt, richtet sie durch Fraß und durch Verunreinigung mit Kot und Urin großen wirtschaftlichen Schaden, sowohl an Lebens- und Futtermitteln, als auch an Papier und Textilien an. Sie überträgt gefährliche Krankheiten, wie Trichinose und Paratyphus. Bei einem geringen Befall empfiehlt sich das Aufstellen von Schlagfallen, bei größerem Befall werden Köder mit Blutgerinnungshemmern eingesetzt. Die toten Tiere müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon