Hausschabe

Typisches Erkennungsmerkmal der gelbbraunen Hausschabe sind die 2 dunkelbraunen Längsstreifen auf dem Halsschild. Die flugunfähigen Weibchen tragen die Eier 5 Wochen mit sich und legen sie danach wahllos ab. Die Eier werden von einer Chitinhülle geschützt, daher sind sie widerstandsfähig gegen alle Bekämpfungsmaßnahmen. Nach dem Schlupf dauert es nur 8 bis 12 Wochen, bis das Tier voll entwickelt ist. Die Schabe ernährt sich von feuchten, auch faulenden Lebensmitteln und von organischem Material wie Textilien, Leder oder Papier. Sie kann aber auch lange ohne Nahrung überleben. Das Tier ist lichtscheu und nachtaktiv, daher hat sie oft große Verunreinigungen verursacht, bevor sie entdeckt wird. Der Schaden für den Menschen entsteht vor allem durch die Übertragung von Fäulniserregern, sowie in der Verbreitung von gefährlichen Krankheiten, darunter Tuberkulose und Milzbrand. Den einzig wirksamen Schutz vor Schabenbefall bilden langfristige, kontinuierlich durchgeführte Maßnahmen durch Fraßköder oder bei starkem Befall durch Sprüh-Insektizide.

» zurück zum Schädlingslexikon