Messingkäfer

Der kugelförmige braune Körper des Messingkäfers ist mit langen goldgelben Haaren bedeckt. Er kann 2,5 bis 4 mm groß werden. Die Käfer legen 20 bis 30 Eier, aus denen nach 2-4 Wochen Larven schlüpfen. Abhängig von Nahrungsangebot und Temperatur können sich pro Jahr ein bis zwei Generationen entwickeln. Der Käfer bevorzugt feuchte und dunkle Orte, auch alte Häuser sind betroffen. Tagsüber versteckt er sich in Decken- und Bodenhohlräumen. Vor allem der ausgewachsene Käfer bewirkt den größten Schaden z.B. an Kunst- und Wollfasern, Seidenstoffen aber auch Lebensmitteln und Tabak. Vor allem in alten Häusern befällt er oft die organische Fehlbodenfüllung zur Entwicklung. Eine professionelle Bekämpfung ist nötig, da die Käfer schon im Entwicklungsstadium beseitigt werden müssen und diese Orte schwer zu finden sind.

» zurück zum Schädlingslexikon