Orientalische Schabe

Umgangssprachlich wird die orientalische Schabe auch als Kakerlake oder Küchenschabe bezeichnet. Sie kann eine Größe zwischen 20 und 28 mm erreichen. Die männlichen Schaben sind kastanienbraun und besitzen Flügel, die fast so lang wie der Hinterleib sind. Die Weibchen sind Schwarz gefärbt, besitzen Flügelstummel und legen Eipakete mit bis zu 16 Eiern willkürlich ab. Die Larven schlüpfen nach maximal drei Monaten und sind bei hohen Temperaturen schon nach 22 Wochen voll entwickelt. Bei schlechteren Bedingungen kann eine Entwicklung bis zu einem Jahr dauern. Die orientalische Schabe benötigt zwar warme Bedingungen, ist ansonsten der deutschen Schabe aber äußerst ähnlich.
Der süßlich faulige Geruch ist typisch. Bevorzugt ernährt sie sich von feuchten, warmen und fauligen Substanzen und Lebensmitteln, wobei auch ein Befall an Leder, Textilien oder Papier auftreten kann. Der Schaden ist enorm und Krankheiten wie Milzbrand, Tuberkulose und Salmonellenvergiftungen werden übertragen. Um einen Befall aufzudecken, nutzt der Fachmann Klebefallen mit Lockstoffen. Die Bekämpfung sollte unbedingt professionell anhand von Fraßgiften und Sprühinsektiziden systematisch und mehrfach durchgeführt werden, sonst drohen Gesundheitsschäden an Mensch und Tier durch die Gifte.

» zurück zum Schädlingslexikon