Stubenfliege

Diese schwarze Fliege ist 7 bis 8 mm groß. Charakteristisch ist der nach unten gerichtete Leckrüssel mit dem gut sichtbaren Saugkissen an dessen Ende. Pro Gelege werden bis zu 2000 Eier auf organische, möglichst gärende, Substanzen wie Müll, Kompost oder Mist abgelegt. Um ihr die Brutstätten zu entziehen, muss Abfall stets fliegensicher, also fest verschlossen, gelagert und sachgemäß entsorgt werden. Besten Schutz bieten Fliegengitter an Fenstern und Türen, sie sind daher in allen mit Lebensmitteln arbeitenden Betrieben vorgeschrieben.
Stubenfliegen übertragen Infektionskrankheiten, auch MKS, Cholera und Typhus. Sie verunreinigen Lebensmittel und Räume durch Kot, lassen sich aber mit UV-Lichtquellen auf Klebefallen locken. Bei starkem Befall werden Nebelpräparate eingesetzt, die Maden werden abgetötet, indem ein Kontaktgift an der Brutstelle verteilt wird.

» zurück zum Schädlingslexikon